Basellandschaftliche Kantonalbank: solides Wachstum

Basellandschaftliche Kantonalbank: solides Wachstum

Medienmitteilung BLKB Solides Wachstum

Die Basellandschaftliche Kantonalbank (BLKB) ist auch 2012 weiter gewachsen. Der Bruttogewinn hat gegenüber dem Vorjahr um 1,8% auf CHF 206 Mio. zugenommen. Der Jahresgewinn erhöhte sich um 2,6% auf CHF 111,9 Mio. Der Neugeldzufluss beträgt CHF 352,2 Mio. Die Dividende mit CHF 33 pro KBZ und die Ausschüttungen an den Kanton bleiben mit CHF 53,0 Mio. unverändert. Der Eigenkapitaldeckungsgrad liegt über 208%. Die Tier-1-Ratio beträgt 16,7%.

Zinsengeschäft                  -0,9%
Hypotheken +4,3%
Neugeld netto CHF 352,2 Mio.
Spar- und Anlagegelder +6,9%
Indifferentes Geschäft -3,2%
Handel -1,0%
Cost/Income-Ratio 43,4%
Eigenkapitaldeckungsgrad 208,6%
Rating Standard & Poor's AAA, Stand alone AA-

"Solidität und Seriosität haben sich für die Basellandschaftliche Kantonalbank (BLKB) einmal mehr gelohnt. Höchstnoten bei der Kunden- und bei der Mitarbeiterbefragung belegen, dass das Vertrauen in die Bank ungebrochen ist. Dieses Vertrauen ist die Basis dafür, dass sich die BLKB  auch in einem sehr bankenkritischen Umfeld gut behauptet hat." Dies ist das Fazit zum Abschluss 2012 von Elisabeth Schirmer-Mosset, Präsidentin des Bankrats, und Dr. Beat Oberlin, Präsident der Geschäftsleitung.

Zinsengeschäft: leichter Rückgang
Mit CHF 273,6 Mio. liegt der Erfolg aus dem Zinsengeschäft um -0,9% leicht unter Vorjahr. Die anhaltende Nullzinspolitik der SNB, Absicherungskosten der Zinsrisiken sowie aufgrund des Konkurrenzkampfs sinkende Kundenmargen besonders im Passivgeschäft hinterlassen hier ihre Spuren.

Zunahme der Hypotheken und Kredite für Private und Firmen
Die BLKB hat ihre Ausleihungen an Private und Firmen weiter gesteigert. Im Hypothekengeschäft ist sie mit dem Markt gewachsen. Die Hypothekarforderungen nahmen um 4,3% auf die neue Rekordhöhe von CHF 15,0 Mia. zu. Die übrigen Ausleihungen - mehrheitlich ohne Sicherheiten - wuchsen ohne Repo um 30,3% auf CHF 1,4 Mia.

Konsequente Risikopolitik
Die BLKB hat weiter konsequent an ihrer verantwortungsbewussten Risikopolitik festgehalten. Das zeigt sich in der Position Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste, die mit CHF 5,3 Mio., davon CHF 1,7 Mio. Rückstellungen für die Auszahlung von Retrozessionen,  weiterhin sehr tief ist.

Retrozessionen - der Weg in die Zukunft
Für die Rückzahlung von Retrozessionen aus Vermögensverwaltungsaufträgen wurden im Berichtsjahr insgesamt CHF 2,0 Mio. zurückgestellt. Seit dem 1. Januar 2013 gibt die BLKB in Vermögensverwaltungsaufträgen Zahlungen aus Retrozessionen vollumfänglich an die Kunden weiter. Damit zieht sie die Konsequenz aus dem Bundesgerichtsurteil vom 30. Oktober 2012.

Weiteres Wachstum der Spargelder
Die Spar- und Anlagegelder wuchsen um CHF 606 Mio. (6,9%) auf CHF 9,4 Mia. Innerhalb der Sparanlagen bleibt das Sparkonto attraktiv. Als Folge des tiefen Zinsniveaus sind hingegen die Kassenobligationen noch einmal stark zurückgegangen, sie haben um 34,5% auf CHF 210 Mio. abgenommen.

Rückläufiges Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft

Im Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft  ging der Erfolg um 3,0% auf CHF 63 Mio. zurück. Der Kommissionsertrag im Wertschriften- und Anlagegeschäft nahm auf CHF 46,2 Mio. ab. Im Kreditgeschäft legte der Kommissionsertrag um CHF 1,4 Mio. auf CHF 5,6 Mio. zu.

 

Beat Oberlin

 

 

Elisabeth Schirmer Mosset

 

Referat Elisabeth Schirmer-Mosset (PDF, 35 kB)

Tabelle Finanzergebnis 2012 (PDF, 2 MB)
Enthält folgende Daten:
- Auf einen Blick
- Bilanz und Erfolgsrechnung

Präsentation Bilanzmedienkonferenz (PDF, 160 kB)

 

Beat Oberlin
Dr. Beat Oberlin
Präsident der Geschäftsleitung

Bild zum Download (138 kB)
Elisabeth Schirmer-Mosset
Elisabeth Schirmer-Mosset
Präsidentin des Bankrats

Bild zum Download (140 kB)