Grosse BLKB-Spende für die Berufsausbildung

Grosse BLKB-Spende für die Berufsausbildung

Medienmitteilung Spende für die Berufsbildung

Die Basellandschaftliche Kantonalbank (BLKB) spendet in diesem Jahr die Summe von 185'602.90 Franken an den KMU Lehrbetriebsverbund Baselland und die Job Factory Basel. Dank der Maestro-Jobs-for-Juniors-Karte der BLKB konnten Kunden und Bank gemeinsam Gelder für diese Spende sammeln.

Seit 2011 unterstützt die BLKB mit der Maestro-Jobs-for-Juniors-Karte zwei renommierte Organisationen, die Jugendlichen Chancen für ihre Berufsbildung eröffnen. Mit der Job Factory Basel und dem KMU Lehrbetriebsverbund Baselland und Umgebung besteht eine Partnerschaft, die sich mit viel Erfolg dafür einsetzt, dass Unternehmen eine Lehrstelle anbieten oder mit verschiedenen Kursen und Trainings die Jugendlichen fit für den Lehrstellenmarkt machen können.

Maestro-Karte mit Charity-Faktor
Im Zentrum des Projekts steht die Maestro-Jobs-for-Juniors-Karte. Es handelt sich dabei um eine Maestro-Debit-Karte, mit der an Bancomaten Geld bezogen sowie in Geschäften bar bezahlt werden kann. Mit der Karte unterstützen sowohl die BLKB wie auch die Kundinnen und Kunden die beiden Partnerorganisationen finanziell. Die BLKB leistet ihren Teil, indem sie bei jeder Bezahlung mit der Karte einen Beitrag von 0,25 Prozent der Kaufsumme an die Job Factory und den Lehrbetriebsverbund Baselland und Umgebung überweist. Der Beitrag der Kundinnen und Kunden besteht darin, dass sie für die Karte zehn zusätzliche Franken Jahresgebühr bezahlen. Die Einnahmen werden je zur Hälfte auf die beiden Organisationen verteilt. Im Jahr 2012 haben sich so 185'602.90 Franken angesammelt. Die beiden Checks wurden von Daniel Brändlin, Mitglied der Geschäftsleitung der BLKB, an Robert Roth, Präsident und Delegierter der Job Factory Basel, und Urs Berger, Gründer des Lehrbetriebsverbunds Baselland und Umgebung, überreicht.

Engagement der BLKB für die Region
Gemäss Daniel Brändlin ist das Engagement der BLKB Ausdruck ihrer nachhaltigen Geschäftspolitik, die neben den ökonomischen auch soziale und ethische Aspekte beinhaltet "Wir fördern Projekte, die unserem Anspruch an Nachhaltigkeit entsprechen und in ihrem Bereich mustergültig sind. Mit den beiden Partnerorganisationen unterstützen wir zwei erfolgreiche Vertreter im Engagement für die Jugendlichen ohne Ausbildung und Arbeit", erklärte Daniel Brändlin.

Spende für die Berufsbildung

Bildlegende (von links): Robert Roth, Präsident und Delegierter der Job Factory Basel; Daniel Brändlin, Mitglied der Geschäftsleitung der BLKB; Urs Berger, Gründer des Lehrbetriebsverbunds Baselland und Umgebung.

Bild in grosser Auflösung:
Download (763 kB) (2400x1600px)