Hohes Kundenvertrauen, neues GL-Mitglied

Hohes Kundenvertrauen, neues GL-Mitglied

Medienmitteilung hohes Kundenvertrauen

Der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) sind im ersten Halbjahr 2013 rund CHF 400 Mio. Kundengelder netto neu zugeflossen. Diese Zahl manifestiert das hohe Vertrauen der Kunden in die Bank. In einem anspruchsvollen Umfeld konnte der Halbjahresgewinn mit CHF 47,6 Mio. knapp gehalten werden (- 2,1%), der Bruttogewinn ging gegenüber der Vorjahresperiode um 8% auf CHF 93,2 Mio. zurück. Die Cost-Income-Ratio beträgt 46,9%. Der Eigenmitteldeckungsgrad nach Basel III liegt bei 221,4%. Die BLKB antizipiert die Entwicklungen in der Branche und passt ihre Organisationsstruktur den Kundenbedürfnissen an. Othmar Cueni tritt auf 1. April 2014 altershalber aus der Geschäftsleitung zurück. Neu in die Geschäftsleitung gewählt wurde Simon Leumann (37).

Hoher Neugeldzuwachs
Mit einem Neugeldzuwachs von CHF 398,6 Mio. hat die BLKB im ersten Semester 2013 das Gesamtjahr 2012 (CHF 352,2 Mio.) bereits deutlich übertroffen. Der Grundsatz „Wir machen nur Geschäfte, die wir verstehen“, hat dazu geführt, dass sich die BLKB in einer Branche mit grossen Reputationsrisiken sehr gut behauptet hat. Dies ist die Grundlage für das hohe Kundenvertrauen und für den markanten Zuwachs an Neugeldern. Das Ergebnis ist umso bemerkenswerter, als die Bank ihre Weissgeldstrategie konsequent umsetzt. Sie legt im Geschäft mit ausländischen Kunden ihren Fokus auf die an ihr Marktgebiet angrenzenden Länder.

Rückgang im Zinsengeschäft
Der Erfolg aus dem Zinsengeschäft hat gegenüber der Vorjahresperiode um 6,5% auf CHF 128,7 Mio. abgenommen. Hauptgründe für diesen Rückgang sind die anhaltende Nullzinspolitik der Schweizerischen Nationalbank, die hohen Absicherungskosten für Zinsänderungsrisiken und die verschärften Liquiditätsvorschriften.
Die Hypothekarausleihungen haben im ersten Halbjahr 2013 um 3,3% auf CHF 15,5 Mia. zugelegt. Zur Zunahme von CHF 499 Mio. hat die Swissquote eHYPOTHEK gut ein Viertel beigetragen. Das Wachstum liegt leicht unter dem Markt. Es ist ein Beleg für die seriöse Vergabepraxis der BLKB.
Die übrigen Kundenforderungen haben seit Jahresbeginn um 4,7% (CHF 67 Mio.) auf CHF 1,4 Mia. abgenommen. Die attraktiven Konditionen am Kapitalmarkt haben dazu geführt, dass verschiedene Firmen ihre ungedeckten Kredite umgeschuldet haben. Die Ausleihungen an Firmenkunden (gedeckt und ungedeckt) haben dagegen im ersten Semester um CHF 146 Mio. zugenommen.
Auf der Passivseite setzt sich im unsicheren Umfeld das Wachstum der Spargelder fort. Sie haben um 4,1% auf CHF 9,8 Mia. zugenommen. Die übrigen Verpflichtungen gegenüber Kunden sind um 2,5% auf CHF 4 Mia. gewachsen. Auf einem Tiefststand befinden sich aufgrund des tiefen Zinsniveaus auch die Kassenobligationen. Sie sind um 17,7% auf CHF 173 Mio. zurückgegangen.

Zunahme des Kommissionsgeschäfts
Die freundlichere Börsenstimmung hat sich gegenüber der Vorjahresperiode positiv auf das Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft ausgewirkt. Der Erfolg hat gegenüber der Vorjahresperiode um 3,9% auf CHF 33,6 Mio. zugenommen. Hauptgrund für dieses Wachstum ist die gestiegene Aktivität der Anleger an den Börsen. Die der BLKB anvertrauten Vermögenswerte (Assets under Management) lagen bei CHF 13,2 Mia.

Handelsgeschäft knapp gehalten
Im Handelsgeschäft konnte das Ergebnis knapp gehalten werden. Mit CHF 7,2 Mio. liegt der Erfolg leicht unter der Vorjahresperiode (- 4,8%).

Zunahme des übrigen ordentlichen Erfolgs
Der übrige ordentliche Erfolg nahm gegenüber der Vorjahresperiode um 7,7% auf CHF 5,8 Mio. zu. Grund dafür ist eine leichte Kurserholung in den Finanzanlagen.

Gesunkener Betriebsertrag
Der Betriebsertrag sank um 4,2% auf CHF 175,3 Mio. Der Rückgang im Zinsengeschäft konnte durch die Zunahme im Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft nicht vollständig kompensiert werden.

Kosten im Griff
Eine wesentliche Grundlage für die Stabilität der BLKB ist ihre Kostendisziplin. Der Geschäftsaufwand blieb gegenüber der Vorjahresperiode mit CHF 82,1 Mio. stabil (+0,5%). Dabei liegen sowohl der Personaufwand als auch der Sachaufwand auf Höhe der Vorjahresperiode.

Verlässliche Arbeitgeberin
Ihre Konstanz und ihre Nachhaltigkeit stellt die BLKB auch als Arbeitgeberin unter Beweis. Die Anzahl der Stellen ist stabil geblieben.

Risiken im Griff
Ein weiterer wichtiger Grund für den nachhaltigen Erfolg der BLKB sind die konsistente Risikopolitik und ihre konsequente Umsetzung. Der sorgfältige Umgang mit den Risiken manifestiert sich in den Wertberichtigungen und Rückstellungen. Sie liegen mit CHF 1,1 Mio. weiterhin sehr tief. Die Zinsänderungsrisiken in der Bilanz wurden weiter reduziert, die Liquidität wurde erhöht.

Hohes Eigenkapital
Das gute Halbjahresergebnis erlaubt es der BLKB, den Reserven für allgemeine Bankrisiken CHF 35 Mio. zuzuweisen. Ihr Eigenmitteldeckungsgrad nach Basel III beträgt 221,4%, was einem Tier I von 17,7% entspricht. Damit ist die BLKB hervorragend kapitalisiert.

Stabiler Halbjahresgewinn
Der Halbjahresgewinn ist nach der Äufnung der Reserven um 2,1% leicht auf CHF 47,6 Mio. gesunken.

Bestnoten im Rating
Die nachhaltige Geschäftspolitik und die hervorragende Kapitalisierung bilden auch die Grundlage für das Rating von Standard & Poor's. Es beträgt auf stand-alone-Basis nach wie vor AA- und ist damit das höchste Rating für europäische Banken. In Verbindung mit dem Kanton beträgt das Gesamtrating AAA. Besondere Stärken der BLKB sind nach Standard & Poor's: Gute Marktposition, hervorragende Eigenkapitalbasis, starke Ertragslage, gesundes Kreditportfolio und starke Liquidität.

Organisation wird angepasst
Die BLKB strebt den langfristigen Erfolg an. Sie will die Weiterführung der nachhaltigen Entwicklung frühzeitig sicherstellen und die Zukunft ihrer Kunden und ihrer Mitarbeitenden erfolgreich mitgestalten. Dazu gehört auch, dass sie ihre Organisation strukturell und personell an den Bedürfnissen ihrer Kunden und am wirtschaftlichen Umfeld ausrichtet. Im Rahmen des kontinuierlichen Strategieprozesses wurde die heutige Organisationsstruktur überprüft und eine Anpassung auf 2014 in die Wege geleitet. Die neue Struktur trägt insbesondere dem veränderten Kundenverhalten Rechnung, macht die Bank flexibler und wird zu effizienteren Prozessen führen.

Simon Leumann wird neues GL-Mitglied
Der Bankrat hat Simon Leumann auf den 1. Oktober 2013 zum neuen Mitglied der Geschäftsleitung gewählt.
Simon Leumann ist 37 Jahre alt, verheiratet und Vater eines Sohnes. Er schloss 2001 sein Studium der Wirtschaftswissenschaften als lic.rer.pol. an der Universität Basel ab und ist eidgenössisch diplomierter Wirtschaftsprüfer. Am 1. August 2004 trat er als Kredit- und Firmenkundenberater in die BLKB ein. Heute leitet er im Rang eines Mitgliedes der Direktion das Ressort Strategische Projekte.

Simon Leumann

Foto in hoher Auflösung zum Download (711 kB)

CV Simon Leumann (PDF, 29 kB)

Bilanz und Erfolgsrechnung (PDF, 737 kB)