Gratis-Solarstrom für alle E-Mobile

Gratis-Solarstrom für alle E-Mobile

Die BLKB - Medienmitteilungen - 2015 - Gratis-Solarstrom für E-Mobile

Vom E-Bike bis zum Tesla. An der neuen Solartankstelle beim Restaurant Talhaus in Bubendorf können alle E-Mobile kostenlos auftanken. Die neue Tankstelle wird von der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) betrieben und von der Schweizerischen Stiftung für Sonnenenergie unterstützt. Den Solarstrom liefert die Holinger Solar AG, den Parkplatz stellt die Talhaus AG zur Verfügung.

 

Thomas Lauber, Nachhaltigkeitsverantwortlicher der BLKB, betonte bei der Eröffnung, dass Nachhaltigkeit ein zentrales Element in der Unternehmenskultur und einer der drei Grundwerte der BLKB sei. Darum fördere die BLKB auch die Elektromobilität. Dazu brauche es vor allem auch viel Engagement. Lauber: „Wir wollen Taten sprechen lassen und übernehmen darum die Kosten für den Solarstrom. Bis Ende Jahr werden wir zwei weitere Tankstellen in Liestal und Binningen errichten. Auch sie werden für die Benutzerinnen und Benutzer kostenlos sein.“ Ausserdem können die Kundinnen und Kunden der BLKB bis Ende Jahr Elektromobile von verschiedenen Herstellern sowie E-Bikes und Ladestationen für den Heimgebrauch mit Rabatt beziehen. Schliesslich wies Lauber darauf hin, dass die BLKB selbstverständlich eine nachhaltige Produktepalette mit nachhaltiger Vermögensverwaltung, der Erdbebenhypothek oder der Jobs-for-Juniors-Maestro-Karte anbiete.

Weniger Energieabfall
Welchen Wert die Solarenergie für die Mobilität hat, legte der Baselbieter SP-Nationalrat Eric Nussbaumer dar. Er wies darauf hin, dass am Bahnhof Liestal bereits vor 25 Jahren eine erste Park-and-Ride-Anlage in Betrieb genommen worden ist. Damals kostete die solare Kilowattstunde noch CHF 1.40. Heute kostet sie noch rund 20 bis 30 Rappen. Für Nussbaumer steht fest: „Solarenergie ist die richtige Quelle für den Ausbau der Elektromobilität.“ Und er rechnete vor: Wenn 1 Prozent des Schweizer Stromkonsums für die Elektromobilität verwendet würde, könnten 300‘000 Elektrofahrzeuge je 10‘000 Kilometer pro Jahr fahren. Und er wies auf einen weiteren Vorteil des Elektroautos gegenüber dem Verbrennungsmotor hin: „Der Gesamtwirkungsgrad eines E-Autos liegt bei 80 Prozent, ein Verbrennungsmotor schafft nur 20 Prozent, 80 Prozent sind Energieabfall.“ Abschliessend hielt er fest, dass wenn alle Schweizer Autos Elektromobile wären, sie nur rund 1 bis 2 Prozent des Schweizer Stromverbrauchs ausmachen würden.

Solaranlage auf dem Stalldach
Heinrich Holinger, Solarpionier und Geschäftsführer der Holinger Solar AG hielt fest, dass im Baselbiet heute noch Elektromobile unterwegs sind, die vor 20 Jahren immatrikuliert wurden. Auch sie können an der Solartankstelle beim Talhaus aufgetankt werden. Diese ist eine Schnellladetankstelle. Aber hier können auch Fahrzeuge getankt werden, die nicht schnellladetauglich sind wie E-Bikes, E-Scooters, Renault Twizzy oder „Oldtimers“ wie das Twike. Die Tanksäule bietet höchsten Komfort mit einem eigenen Ladekabel. Heinrich Holinger: „Alle E-Fahrzeuge können im Talhaus tanken. Während das Fahrzeug wieder geladen wird, können die Besitzerinnen und Besitzer die Wartezeit bei einem feinen Essen im Restaurant Talhaus überbrücken.“ Der Strom wird in einer Anlage auf dem Dach eines Stalles mit einer Fläche von 300 Quadratmetern produziert, die von Holinger Solar konzipiert und installiert wurde. Sie erzeugt 52,5 Kilowatt Peak und damit wesentlich mehr Strom als für den Betrieb der Solartankstelle benötigt  wird.

 

Für Rückfragen:
Christoph Loeb, BLKB: Telefon 061 925 92 32; Mobile 079 575 50 68; Mail christoph.loeb@blkb.ch
Eric Nussbaumer: Telefon 061 903 08 73; Mobile 079 200 79 06; Mail enussbaumer@vtxmail.ch
Heinrich Holinger: Telefon 061 936 90 90; Mail h.holinger@holinger-solar.ch