Zum Inhalt wechseln

Jobs for Juniors: 306'692 Franken für die Zukunft

Mit der Charity-Maestro-Karte «Jobs for Juniors» unterstützt die Basellandschaftliche Kantonalbank (BLKB) gemeinsam mit ihren Kundinnen und Kunden die beiden Organisationen Jobfactory Basel und KMU-Lehrbetriebsverbund Baselland und Umgebung mit je 153‘346 Franken. Dadurch werden Jugendliche in der Region auf ihrem Weg ins Erwerbsleben unterstützt.

Seit 2007 engagiert sich die BLKB für die Berufsbildung in der Region, indem sie eine Maestro-Karte herausgibt, durch die die Bank gemeinsam mit ihren Kundinnen und Kunden Geld sammelt. Wer eine «Jobs for Juniors»-Karte besitzt, bezahlt mit der Jahresgebühr 10 Franken an den Spendenbetrag. Die Kundinnen und Kunden beeinflussen auch den Betrag, den die BLKB dem Projekt spendet. Denn sobald jemand die Karte zum Bezahlen einsetzt, wird auf dem Spendenkonto ein Viertel Prozent des Betrages gutgeschrieben.

Immer mehr Unterstützer

BLKB-Geschäftsleitungsmitglied Kaspar Schweizer sagt: «Ausbildung bedeutet Zukunft. Und wer in die Berufsbildung investiert, fördert nachhaltig.» Es ist bereits das 9. Mal, dass die Bank ihren Partnerorganisationen Jobfactory und KMU-Lehrbetriebsverbund Checks überreicht. Kaspar Schweizer übergab die Spende am Dienstag, 10. Mai 2016, inmitten von jungen Auszubildenden und Berufspraktikanten in der Grundschule Metall in Liestal an die Vertreter der beiden Partnerorganisationen.

Das Projekt kann auf immer mehr Unterstützer zählen: Die Zahl der Kundinnen und Kunden der BLKB, die sich bewusst für eine Maestro-Karte mit Charity-Faktor entscheiden, ist im Vergleich zum Vorjahr um 28 Prozent gewachsen. Dadurch ist auch der Spendenbetrag weiter gestiegen und beträgt nun 306‘692 Franken (Vorjahr: 256‘070 Franken).

Starke Partner

Die Jobfactory Basel macht fit für den Lehrstellenmarkt. Sie stellt jedes Jahr rund 250 arbeitslose Jugendliche als Berufspraktikanten ein und qualifiziert sie «on the job» für eine Lehre. Im Durchschnitt arbeiten die Praktikantinnen und Praktikanten fünf Monate in einem der 18 Arbeitsbereiche der Jobfactory mit und lernen so die Arbeitswelt kennen. Zusätzlich bewerben sie sich, trainieren im schulischen Bereich und werden persönlich gecoacht. «Diese Erfahrungen bereiten sie nicht nur auf die Berufslehre vor, sie helfen ihnen auch dabei, sich selbst besser kennenzulernen und herauszufinden, welches der richtige Beruf ist», sagt Robert Roth, Gründer und Geschäftsleiter Jobfactory. Durch die Unterstützung der BLKB kommen jedes Jahr über 45 Jugendliche aus dem Kanton Basel-Landschaft unbürokratisch zu einem Praktikumsplatz in der Jobfactory. «Acht von zehn unserer Praktikanten können im Anschluss den nächsten beruflichen Schritt in Angriff nehmen.»

Der KMU-Lehrbetriebsverbund Baselland und Umgebung unterstützt Unternehmen, die gerne ausbilden möchten, aber zu wenig Ressourcen haben, um selbst Lehrstellen zu schaffen. Der Verbund rekrutiert Jugendliche, stellt sie ein, übernimmt das Ausbildungsmanagement und die Personaladministration. Der einzelne Betrieb kann sich voll und ganz auf die Wissensvermittlung im Betrieb konzentrieren. «Wir können auch Jugendlichen mit weniger prall gefülltem schulischen Rucksack eine Lehrstelle anbieten», sagt Urs Berger, Gründer des KMU-Lehrbetriebsverbunds. Im Haus der Wirtschaft werden dreimal in der Woche Stützkurse durchgeführt. Die Lernenden können hier abends in Ruhe – und bei Bedarf mit Unterstützung – ihre Hausaufgaben erledigen und für anstehende Prüfungen lernen. «Durch die organisatorische und schulische Unterstützung bei der Betreuung der Lernenden ist bei unseren Lehrbetrieben die Bereitschaft, in die Jugend zu investieren, sehr hoch», sagt Urs Berger.

Für Rückfragen:
Nadja Schwarz, Telefon +41 61 925 98 38; E-Mail: medien@blkb.ch