Zum Inhalt wechseln

Kantonalbankpreise 2016 verliehen

Zwei Baselbieterinnen und ein Baselbieter erhalten dieses Jahr die Preise der Jubiläumsstiftung der Basellandschaftlichen Kantonalbank: Sängerin Nicole Bernegger, Judoka Evelyne Tschopp und Musicaldarsteller Sebastian Muri. Die Stiftung zeichnet zum 26. Mal Persönlichkeiten aus, die sich um den Kanton Basel-Landschaft in besonderem Mass verdient gemacht haben.

Am 20. Oktober 2016 wurden im Schloss Ebenrain in Sissach zum 26. Mal die Preise der Jubiläumsstiftung der Basellandschaftlichen Kantonalbank vergeben. Dieses Jahr wurden drei Preisträger mit je 15'000 Franken ausgezeichnet.

Nicole Bernegger

«Meine Gesangslehrerin hat mir das Trampolin zur Verfügung gestellt, auf dem ich heute fast nach Belieben gesanglich herumturnen kann.» Nicole Bernegger aus Birsfelden ist seit ihrer Teilnahme in der Fernsehshow «The Voice of Switzerland» schweizweit für ihre gewaltige Stimme bekannt. Die 39-Jährige singt seit ihrer Kindheit, stand mit 15 Jahren zum ersten Mal auf der Bühne. 2003 gründete sie «The Kitchenettes» und war mit der Soulband in Europa auf Tour. 2013 entschied sie sich zur Teilnahme an «The Voice» und gewann – im 7. Monat schwanger mit ihrem dritten Kind. Der Sieg brachte Erfolg: Ihr Debütalbum wurde 10`000 Mal verkauft, sie gewann als beste Newcomerin den Swiss Music Award und ebenfalls als beste Newcomerin den Prix Walo. «Mein Ziel ist es, das Publikum vom ersten bis zum letzten Ton zu packen. Und zwar mit Songs, welche die Leute zum Shaken bringen und Balladen, bei denen ich mein ganzes Herz auf die Bühne lege.» «Nicole Bernegger erhält den Kantonalbankpreis 2016 in Anerkennung ihres aussergewöhnlichen kompositorischen und gesanglichen Talentes. Sie hat es geschafft, dank ihres starken Willens und ihrer unbändigen Energie, ausgetretene Pfade zu verlassen und erfolgreich ihren eigenständigen musikalischen Weg zu gehen», sagte Laudator und Stiftungsratspräsident Dr. Erich Maeder anlässlich der Preisverleihung.

Sebastian Muri

«Neben der Comedy liebe ich auch kitschige Musicals und möchte daher das Preisgeld vor allem in die Weiterentwicklung meiner Stimme investieren», sagt Sebastian Muri. Der 25-jährige Liestaler war bereits als Jugendlicher in über dreissig Märchen- und Laienproduktionen in der Region zu sehen. Nach der obligatorischen Schulzeit machte er die Ausbildung zum Fotofachmann und bildet daneben seine Gesangstimme mit privatem Unterricht weiter. Der Wunsch, eine eigene Produktion zu gründen, ging 2010 in Erfüllung, als er zusammen mit seinem Vater – den man in und um Liestal als «Muri Dani» kennt – die Vorfasnachtsveranstaltung «Rahmdäfeli» ins Leben rief. Unter mehr als 100 Kandidaten erhielt Sebastian Muri kürzlich den Zuschlag für die Rolle des Hanspeters im wieder frisch ins Programm aufgenommenen Musical «Ewigi Liebi», das ab März 2017 in der Zürcher Maag-Halle zu sehen sein wird. «Sebastian Muri erhält den Kantonalbank-Preis 2016 in Anerkennung seines künstlerischen Talents als Schauspieler, wo ihm der Applaus des Publikums stets sicher ist, für seine Arbeit als Regisseur und Backstage-Manager hinter der Bühne, die er ebenfalls liebt, sowie für seine Engagements als Musicaldarsteller in «Mein Name ist Eugen» und im äusserst erfolgreichen Schweizer Musical «Ewigi Liebi», welches ab März 2017 wieder ins Programm aufgenommen wird», sagte Laudator und Stiftungsrat Hanspeter Hauenstein bei der Preisübergabe.

Evelyne Tschopp

«Judo ist für mich nicht nur ein Sport», sagt Evelyne Tschopp. «Es ist ein Art Lebensschulung; Respekt, Toleranz und Disziplin sind wichtige Faktoren.» Die erfolgreiche Judoka ist in Muttenz aufgewachsen und war schon als Kind sportbegeistert. Sie startete ihre Judokarriere beim JC Pratteln. Um sich voll auf den Sport konzentrieren zu können, zog Evelyne Tschopp nach der obligatorischen Schulzeit nach Biel, machte dort ihre Matura und trainierte im Leistungszentrum in Magglingen. Seit 2009 kämpft Evelyne Tschopp für den Neuenburger Judo Club JC Cortaillod. Sie trainiert fünfmal pro Woche zweimal täglich zwei Stunden. Daneben studiert Evelyne Tschopp Medizin an der Universität Freiburg. Diesen Juni qualifizierte sie sich für die Olympischen Sommerspiele in Rio, schied dann aber im Achtelfinal gegen die neue Olympiasiegerin Majlinda Kelmendi aus. «Evelyne Tschopp erhält den Kantonalbankpreis 2016 in Anerkennung für ihre sportlichen Leistungen. Der Preis soll Ansporn sein und Evelyne Tschopp auf ihrem langen sportlichen Weg an die olympischen Sommerspiele 2020 in Tokio unterstützen», sagte Laudatorin und Stiftungsrätin Esther Freivogel im Rahmen der Preisverleihung.

Jubiläumsstiftung der Basellandschaftlichen Kantonalbank

Die Jubiläumsstiftung der Basellandschaftlichen Kantonalbank wurde 1964 aus Anlass des 100-jährigen Bestehens der Bank gegründet. Zum 125-Jahr-Jubiläum 1989 wurde der Stiftungszweck erweitert; er umfasst seither die Förderung des beruflichen Nachwuchs, die Förderung kultureller Aktivitäten im Kanton und die Vergabe des Kantonalbankpreises. Mit dem Preis werden jährlich Persönlichkeiten ausgezeichnet, die sich in kultureller, wissenschaftlicher oder sportlicher Hinsicht um den Kanton Basel-Landschaft verdient gemacht haben.

 

 

v.l.n.r.: Dr. Erich Maeder (Stiftungsratspräsident ), Nicole Bernegger, Sebastian Muri, Evelyne Tschopp und Dr. Beat Oberlin (Präsident der Geschäftsleitung)