Solides erstes Halbjahr 2017

Solides erstes Halbjahr 2017

Die BLKB - Medienmitteilungen - 2017 - Halbjahreszahlen

Die Basellandschaftliche Kantonalbank (BLKB) erzielte im ersten Halbjahr 2017 mit einem Geschäftserfolg von CHF 85,9 Mio. ein solides Ergebnis. Der Gewinn sank gegenüber der Vorjahresperiode leicht um 0,9% auf CHF 52,5 Mio. Die Zunahme im Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft konnte den Rückgang im Zinsengeschäft nicht ausgleichen. Zusätzlich ist der Geschäftsaufwand aufgrund von Investitionen in neue Technologien und Produkte, die Neuausrichtung des Niederlassungsnetzes sowie den Ausbau von Know-how gestiegen.

Mit der Lancierung von vier Leistungsangeboten im Wertschriftengeschäft im Januar hat die BLKB ihr Profil in der Vermögensberatung geschärft. Im März kündigte sie Investitionen in ihre Niederlassungen sowie die Stärkung ihrer Beratung an. Gleichzeitig hat die BLKB weiter in die Digitalisierung investiert: Im April wurde das neue E-Banking eingeführt. Im Juni konnte mit der weiterentwickelten Unternehmensstrategie und der Bekanntgabe organisatorischer Anpassungen ein wichtiger Meilenstein für die Zukunft der Bank gesetzt werden.

Sicher und solide finanziert

Die Eigenkapitalrentabilität beläuft sich auf 9,5%. Der Eigenkapitaldeckungsgrad liegt bei 214,8%. Dies entspricht einer Leverage Ratio von 8,7%. Damit ist die BLKB sehr gut kapitalisiert und übertrifft die regulatorischen Erfordernisse bei Weitem.

Stabiler Geschäftsertrag

Der Geschäftsertrag war mit CHF 182,2 Mio. (-1,8%) leicht tiefer als in der Vorjahresperiode. Zu diesem Resultat beigetragen haben das Zinsengeschäft mit einem Netto-Erfolg von CHF 136,5 Mio. (-4,6%) sowie das Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft mit einem Erfolg von CHF 32,2 Mio. (+10,0%). Der dritte Ertragspfeiler, das Handelsgeschäft, nahm auf CHF 8,8 Mio. (-5,3%) ab. Der übrige ordentliche Erfolg stieg auf CHF 4,7 Mio. (+19,5%).

Hohes Vertrauen in die BLKB

Kunden haben der BLKB im ersten Halbjahr Netto-Neugelder im Umfang von CHF 204,4 Mio. anvertraut. Die Verpflichtungen aus Kundeneinlagen wuchsen um 2,4% auf insgesamt CHF 16,1 Mia. Die Kundenvermögen betragen CHF 19,5 Mia., davon CHF 3,0 Mia. in Verwaltungsmandaten. Das Aktivgeschäft konnte grösstenteils durch Kundengelder refinanziert werden. Die Refinanzierungsquote bleibt stabil und beläuft sich auf 84,5%.

Risikobewusstes Wachstum bei Hypotheken und Krediten

Die Hypothekarausleihungen haben sich gegenüber dem Jahresende leicht auf CHF 17,8 Mia. erhöht (+1,5%). Die E-Hypotheken machen CHF 33,1 Mio. der Steigerung aus.

Die Kreditlimiten an Firmen haben um CHF 22,0 Mio. auf insgesamt CHF 5,0 Mia. leicht zugenommen. Die BLKB nimmt ihren volkswirtschaftlichen Auftrag weiterhin sehr ernst.

Die Qualität und Bonität unseres Kundengeschäfts widerspiegelt sich in der Bildung von Wertberichtigungen im Umfang von CHF 1,9 Mio., welche weiterhin ein sehr tiefes Niveau aufweisen.

Kosten im Griff

Der Geschäftsaufwand nahm im Vorjahresvergleich insgesamt um 6,6% auf CHF 87,6 Mio. zu. Der Sachaufwand stieg um 12,5% auf CHF 35,3 Mio. Auch der Personalaufwand nahm um 3,1% leicht auf CHF 52,3 Mio. zu. Der Anstieg des Geschäftsaufwandes ist auf die getätigten Investitionen in Technologien und Produkte, die Neuausrichtung des Niederlassungsnetzes sowie die Einstellung von Spezialisten zurückzuführen.

Ausblick

Die BLKB rechnet mit einem Gesamtjahresergebnis 2017, das leicht unter dem Vorjahr liegen wird. Zwar geht sie von einem stabilen Umfeld in der Schweiz und einer weiteren Aufhellung der konjunkturellen und politischen Lage in der Eurozone aus, doch dürften die Schwankungen an den Finanzmärkten in den nächsten Wochen nicht gänzlich verschwinden. Die Entwicklung in den USA ist weiterhin schwer voraussehbar und könnte zusätzliche Volatilität erzeugen. Auch das Zinsumfeld dürfte in den kommenden Monaten herausfordernd bleiben.